Simons Autorenseite
gefährlich weit draußen

Meine Reise

Zum ersten Mal "gefährlich weit draußen" war ich 1984 in einem Kreißsaal in Aschersleben. Meine Kindheit und Jugend verbrachte ich in Meiningen, Südthüringen. Vor der Wende war ich mit meinen Eltern mehrfach in Betriebsferienlagern an der Ostsee, was so manche Anekdote aus Ein tödlicher Sommer erklärt. Als pubertierender Frühromantiker entdeckte ich das Schreiben, mit ersten Kurzgeschichten und Versuchen in Lyrik.

Nach dem Abi wusste ich nicht, was ich mit meinem Leben anfangen sollte, abgesehen von einem starken Raus-aus-der-Provinz-Drang. Das führte zum "weit gefassten" Studium der Medien- und Kommunikationswissenschaften, Kunstgeschichte und Geschlechterforschung in Göttingen. Aus dieser Zeit habe ich viele Impulse mitgenommen, darunter Gender-Perspektiven, die sich in fast allen Storys widerspiegeln. Das Buch Ein tödlicher Sommer würde ich als feministisch bezeichnen, auch wenn das jede*r frei für sich interpretieren soll.

Seit 2010 tobe ich mich in der Landschaft der Kommunikationsagenturen aus, erneut mit weitem Spektrum an Themen. Hier sieht man mein berufliches Ich bei Script Communications: Redakteur. Nebenbei habe ich – nach Jahren der Abstinenz – das literarische Schreiben wiederentdeckt, das ich nun bei Pendelfahrten nach Frankfurt, an Abenden und am Wochenende auslebe. Ohne das Schreiben würden mir wesentliche Weiten- und Tiefendimensionen im Alltag fehlen.

Ansonsten lebe ich als gestresst-glücklicher Vater mit meiner Familie in der Nähe von Darmstadt. Zwischendurch kehre ich immer wieder gern ans Meer zurück. Dort gebe ich meinen Söhnen, die in etwa so aussehen wie ich damals, einen Eindruck von unserer Welt: ihrer Größe, Schönheit und Naturgewalt.

Publikationen im Überblick:
2020: szenische Lesung des Theaterstücks Romeo und Julia in den Sternen im Frankfurter Autorentheater
2020: erster Platz mit der Geschichte Space Django beim Scifi-Wettbewerb des VSS-Verlags
2020: Debütroman Ein tödlicher Sommer im Christine Janson Verlag
2020: Kurzgeschichte Psychobot F20 in der Anthologie "Fast menschlich" des Eridanus Verlags
2019: Kurzgeschichte Liebesspiel im Literaturmagazin neolith, #4 dis/play
2019: erster Platz mit der Geschichte Salz beim Kurzkrimi-Wettbewerb des Noel-Verlags
2005: erster Platz mit der Kurzgeschichte Ich wär' so gern eine Wasserturbinenleitschaufel beim Göttinger Poetryslam

Navigation: